Pressearchiv

Stöbern Sie hier im Archiv unserer News.

Bayerische Staatsregierung begleitet KUKA-Übernahme kritisch

27.06.2016

Um den Abfluss von Know-how und Schlüsseltechnologien systemrelevanter bayerischer Hightech-Unternehmen zu verhindern, begrüßt der CSU-Landtagsabgeordnete Berthold Rüth den Beschluss des Wirtschaftsausschusses im Bayerischen Landtag, eine mögliche KUKA-Übernahme durch das chinesische Unternehmen Midea kritisch zu begleiten. Der Ausschuss ist damit einem Antrag der CSU-Landtagsfraktion gefolgt. Zum Augsburger Roboter- und Anlagenbauer KUKA gehört seit  Januar 2014 Reis Robotics in Obernburg mit weltweit 1.350 Mitarbeitern, davon rund 850 Mitarbeiter am Standort Obernburg.

Internationale Firmenzusammenschlüsse und Beteiligungen an Unternehmen seien Teil eines globalen Wirtschaftsgefüges, so Rüth, in dem auch Deutschland als hochtechnologische Industrienation eine führende Rolle spiele und als Exportnation stark profitiere. Bayerns Wirtschaftsstärke beruhe auch auf dem Engagement ausländischer Investoren. So könnten bayerische Firmen durch ausländische Investoren bessere Zugänge zu ausländischen Märkten bekommen oder auch gemeinsam Drittmärkte erschließen. Deshalb stehe der Freistaat Bayern dem Engagement ausländischer Investoren grundsätzlich nicht ablehnend gegenüber. 
Allerdings stelle dies keine Einbahnstraße dar, sondern es werde auch eine korrespondierende Offenheit der ausländischen Märkte erwartet, um ein entsprechendes Engagement bayerischer Firmen zu ermöglichen. Ausländische Beteiligungen, die die Kapitalbasis der Unternehmen stärkten und zu einem Know-how-Aufbau führten, trugen dazu bei, dass innovative Vorhaben und Produkte entwickelt werden könnten. Damit könne die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen gesteigert werden und ein Beitrag zur Standort- und Arbeitsplatzsicherung in Bayern geleistet werden. Allerdings, so der Eschauer Abgeordnete abschließend, müsse der Abfluss von Know-how und Schlüsseltechnologien systemrelevanter bayerischer Hightech-Unternehmen verhindert werden. Gerade für den ländlichen Raum, so Rüth, der auch Vorsitzender der Enquete-Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern“ ist, seien industrielle Arbeitsplätze, wie bei Reis Robotics, unverzichtbar.

Stimmkreisbüro Berthold Rüth, MdL

Bayernstr. 46
63863 Eschau
Telefon : 09374/970026
Telefax : 09374/970027